Deutschlands CO2 und aktuelle Energiepolitik

CO2 wird auch Kohlendioxid oder Kohlensäure genannt und setzt sich aus Kohlenstoff und Sauerstoff zusammen. CO2 ist ein farb- und geruchloses Treibhausgas und ein Bestandteil unserer Luft. Bei vielen industriellen Prozessen tritt Kohlendioxid oft als Nebenprodukt auf. Kohlendioxid wird unter anderem auch bei der Lebensmittelherstellung verwendet, zum Beispiel zum Zapfen von Bier oder beim Verpacken von Frischeprodukten. CO2 ist schwerer als Luft, sammelt sich daher am Boden an und kann bei hoher Konzentration zum Ersticken führen, da die Sauerstoffaufnahme verhindert wird. Beim Umgang mit diesem Gas ist also höchste Vorsicht geboten.

Verursacher des CO2:

co2Der Mensch hat großen Anteil daran zu tragen das der CO2 Ausstoß aus dem Gleichgewicht geraten ist. Dadurch das man immer mehr fossile Brennstoffe verwendet hat, wurde immer mehr CO2 freigesetzt. Da es immer weniger Pflanzen gibt (zum Beispiel wegen der Rodungen), kann auch weniger CO2 aufgenommen werden. Kohlendioxid wird aber bei Abholzungen freigesetzt und so entsteht das Ungleichgewicht. Seit der Industrialisierung ist mehr CO2 in der Atmosphäre vorhanden-Tendenz steigend. Kohlendioxid reflektiert Wärme und ist so für die Erderwärmung mitverantwortlich. Die Energieerzeugung ist eine der Hauptgründe für die CO2 Verschmutzung unserer Umwelt (zum Beispiel Kohlekraftwerke). Der Straßen- und Flugverkehr verursacht ebenfalls sehr viel Kohlendioxid (vorallem Flugzeuge, alte PKW, Bahn und Bus). Bestimmte Industrien produzieren sehr viel CO2 (besonders Stahl-, Chemie-, Zement-, und Mineralölindustrien). Jedes Produkt das man kauft trägt zur Emission des Treibhausgases bei und zwar durch Produktion, Verpackung, Lagerung und Transport. CO2 wird auch bei der Lebensmittelerzeugung produziert (zum Beispiel bei Käse, Rindfleisch und Eiern).

CO2 Menge in Deutschland:

Die CO2 Bilanz wird auch als CO2 Fussabdruck bezeichnet und misst den Emissionswert einer Firma, einer Person oder eben eines ganzen Landes. Dieser Wert ist in den letzten Jahren immer wichtiger geworden, da er die Auswirkungen von Kohlendioxid auf unser Klima ermitteln kann. Diese Werte haben eine große Bedeutung wenn Deutschland sich das Klimaziel (die Erderwärmung reduzieren) erreichen will. Im Jahr werden in Deutschland pro Person ca. 10-12 Tonnen CO2 produziert. Das ist viel zu viel, denn nur ein Fünftel davon wäre nicht umweltschädlich. Die Emissionen sind zum Vorhahr um 2 Prozent angestiegen. Im internationalen Vergleich liegt Deutschland auf dem 7. Platz mit ca. 865 Millionen Tonnen Kohlendioxid Austoß im Jahr. Werden in diese Statistik aber auch die Einwohnerzahlen miteinbezogen, liegt Deutschland auf Platz 26 (durchschnittlich 11 Tonnen Kohlendioxid pro Person).

Deutschlands Stromhersteller:

In Deutschland gibt es über 1150 verschiedene Stromanbieter. Deutschland wird zum Hauptteil von Energieversorgungsunternehmen (EVU) mit Strom versorgt. Die Stromproduktion bzw. die Stromerzeugung ist die technische Gewinnung von elektrischer Energie. Im eigentliche Sinne ist die Stromerzeugung eine Umwandlung von Energiequellen in Energie. Es gibt Sonnenenergie (Biomasse, Windkraft, Wasserkraft), fossile Brennstoffe (Kohle, Erdöl, Erdgas) und Kernbrennstoffe (Uran). Deutschland belegt weltweit den 6 Rang der führenden Stromproduzenten. Der Ausstieg aus der Kernenergie wurde beschlossen nun setzt man auf die Nutzung von erneuerbaren Energien. Über Stromnetze kommt diese Energie dann zu den Verbrauchern. Deutschlands Spitzenreiter bei den Energieträger zur Stromerzeugung ist die Kohle gefolgt von Kernenergie, Erdgas, Mineralöl, Wasserkraft, Windkraftt, Biomasse und Photovoltaik.

Strompreis 2014:

diagram bildDer Strompreis ist jenes Geld das zu zahlen ist, wenn man mit elektrischer Energie beliefert wird. Der Strompreis setzt sich zusammen aus: Erzeugungs- Transport- und Vertriebskosten inkl. Abgaben und Steuern. Deutschland hat aktuell einen durchschnittlichen Strompreis von 26,4 Cent pro kWh in privaten Haushalten. Der Strompreis in Deutschland steigt 2014 in in vielen Gemeinden. Nur einige wenige behalten den Preis bei und erhöhen nicht. Dazu zählt zum Beispiel die Stadtwerke Leipzig.

Grund für die Strompreiserhöhung ist zum Beispiel, dass sich 2014 die Umlage, die jeder Stromverbraucher zahlen muss, erhöhen wird. Mit dieser Umlage werden Biogasanlagen, Solarparks und Windräder gefördert Deutschland gehört zu jenen Ländern in Europa wo der Strom am teuersten ist. Auch 2014 wird der Strompreis weiter steigen. Ein kleines Beispiel: geht man von einem Verbrauch von 3500 Kilowattstunden aus (das entspricht ungefähr dem Stromverbrauch eines 3 Personen Haushaltes) so zalte man 2010 71€/Jahr, 2013 waren es 185€/Jahr und 2014 rechnet man mit bis zu 215€/ Jahr und das allein nur für die Zusatzabgabe (also die Umlage). Es ist auf jeden Fall sinnvoll einen Preisvergleich bei den Stromanbietern zu machen und schnellstmöglich zum günstigsten Anbieter wechseln, so lassen sich bis zu 30 Prozent der Stromkosten sparen. Die monatliche Stromrechnung eines 3-Personen-Haushaltes kann im kommenden Jahr von 80 Euro auf fast 100 Euro ansteigen.