Ein Einblick in die Welt der Kaffeemaschinen

technikerblog24.deDie ersten Kaffeeautomaten kamen vor 200 Jahren auf den Markt und wurden zu enormen Preisen angeboten. Erst Mitte der Vierziger Jahre waren Kaffeemaschinen auch für die „normale“ Bevölkerung erschwinglich. Heute gibt es eine Vielzahl an Kaffeezubereiter-Typen – ob Padmaschine für zuhause oder Getränkezubereiter fürs Büro.

Kaffeevollautomaten für die gewerbliche Nutzung

Neben Haushaltsmaschinen für den privaten Kaffeegenuss gibt es Kaffeevollautomaten für die gewerbliche Nutzung mit Tassen-Kapazitäten zwischen 100 und 300 pro Tag. Die Getränkesysteme liefern auf Knopfdruck Kaffee, Kakao, Tee oder kalte Erfrischungen. Eine große Auswahl an gewerblichen Kaffeeautomaten und wohlschmeckenden Getränken finden Interessierte bei der Mars® Unternehmensgruppe, die mit ihren Klix-Kaffeeautomaten Mitarbeiter und Chefs aller Branchen mit heißen Getränkespezialitäten versorgt. Ob Kaffeeklassiker Jacobs Krönung mit Verwöhnaroma oder der italienische Muntermacher Décaféiné – die cleveren Vollautomaten bieten guten Service für kleine Büros und große Betriebe.

Frisch gebrühter Kaffee aus der Padmaschine

Kaffeepadmaschinen werden immer beliebter. Die praktischen Küchenhelfer sind eine perfekte Alternative zu herkömmlichen Filtermaschinen. Frisch gebrühter Kaffee aus der Padmaschine lässt sich portionsgerecht zubereiten – ob ein schnelles Tässchen zum Frühstück oder mehrere große Becher für die ganze Familie. Kaffeepadmaschinen sind besonders leicht zu reinigen und beanspruchen wenig Platz. Außerdem machen sie sich gut neben anderen schicken Haushaltsgeräten wie der Brotmaschine. Die meisten Padgeräte verfügen über flexible Bauteile, die sich einzeln entfernen und in der Spülmaschine reinigen lassen. Kaffeepadautomaten brühen alles auf, was das Herz begehrt – vom Espresso bis zum Milchkaffee. Kaffeepads gibt es für unterschiedliche Füllmengen, die genau auf die gewünschte Tassengröße abgestimmt sind. Der Vorteil: Keine lange Warterei, da es nur ein paar Minuten dauert, bis das Getränk fertig ist. Durch die Einzelverpackungen der Pads ist lang anhaltendes Aroma garantiert.

Der Espressokocher: italienischer Genuss zum kleinen Preis

Der Espresso ist auch in Deutschland zum absoluten Renner avanciert und begeistert Kaffeeliebhaber mit seinem konzentrierten Geschmack. Mehr noch, stehen sie sinnbildlich für klassischen Genuss und sind damit auch optisch ein guter Gegenpol zu neumodischen Trends wie Docking Stations, USB-Gadgets oder Küchen-Flatscreens. Die spezielle Kaffeezubereitungsart stammt aus dem sonnigen Mailand und ist in ganz Italien heißbegehrt. Doch eine Espressomaschine mit allem Pipapo ist relativ teuer. Eine Alternative sind Espressokocher, die italienischen Genuss zum kleinen Preis bieten. Diese Art Kaffeezubereiter entdecken Italien-Urlauber in den typischen Caffettieras. In Deutschland bevorzugen Espresso-Liebhaber elektrische Espressokocher, die einfacher zu bedienen sind und geschmackvolle Ergebnisse liefern. Reisende bevorzugen elektrische Espressokannen, die auch im Hotelzimmer für italienische Kaffee-Highlights sorgen.

Filtermaschinen: die klassische Kaffeezubereitung

Die meisten Deutschen sind echte Kaffee-Junkies und brauchen morgens mindestens eine Tasse, um mit Schwung in den Tag zu starten. Filtermaschinen sind zuständig für die klassische Kaffeezubereitung. Die Hersteller designen Filterkaffeemaschinen für jeden Geschmack und jeden Anspruch. Die Zubereitung erfolgt mittels Kaffeepulver, das in geeignetes Filterpapier gefüllt wird. Das erhitzte Wasser gelangt über Ventil und Filter in die Kanne und verwandelt sich auf dem Weg in duftenden Kaffee. Die Funktionen sind bei allen Filtermaschinen gleich, doch hinsichtlich der Ausstattung gibt es große Unterschiede. Günstige Filtermaschinen mit Warmhalteplatte und Abschaltautomatik sind schon für 20 Euro zu haben, hochpreisige Designobjekte im Luxusformat mit Aromaregler und Zeitschaltuhr kosten zwischen 150 und 200 Euro.

Vollkommenes Aroma mit der Karlsbader Kaffeekanne

Experten bescheinigen der Karlsbader oder Bayreuther Kaffeekanne das vollkommene Aroma. Der Kaffee wird seit mehr als 100 Jahren in einer Porzellankanne zubereitet und verwöhnt mit besonderem Geschmack. Die Karlsbader Kaffeemethode gehört zu den schonendsten Zubereitungsarten. Der Clou: Der Kaffee läuft nicht durch Filterpapier, sondern durch ein feines Doppelsieb. Das Sieb besteht aus glasiertem Porzellan und ist metallfrei. Auf diese Weise behält der Kaffee sein unverfälschtes Aroma. Der besondere Filter ist das entscheidende Bauteil und wird mit einem zweilagigen Filtergitter hergestellt. Auch in unserer modernen Zeit ist die Fertigung immer noch eine Herausforderung, denn nicht jeder Kaffeelauf gelingt und liefert perfekte Ergebnisse. Die Karlsbader Kaffeekanne steht für Kaffeeerlebnisse ohne Fremdgeschmack und ist genau das Richtige für Genießer.

Kaffee aus der French Press-Kanne

Nicht gerade einfach, aber perfekt für die individuelle Kaffeezubereitung ist die French Press-Kanne. Die nostalgisch anmutenden Glaskannen sind mit Stempeln und Sieben ausgestattet und besonders bei der älteren Generation beliebt. Pressstempelkannen sind in facettenreichen Designs und Größen zu haben. Der gemahlene Kaffee kommt in die Glaskanne, anschließend wird heißes Wasser eingefüllt. Der Kaffee muss etwa sechs Minuten ziehen, danach wird der Pressstempel nach unten gedrückt. Bei diesem Vorgang trennt sich der Kaffeesatz vom Kaffee. French Press-Kannen benötigen keinen Strom oder zusätzliche Filtermaterialien. Allerdings ist die French Press Zubereitung nichts für Ungeduldige. Wer genug Muße hat, kann sich aber auf ein Kaffeegebräu der Extraklasse freuen. Die Welt der Kaffeeautomaten ist bunt und vielfältig. Ob hochkarätiges Getränkesystem im Büro oder Karlsbader Kaffeekanne im hauseigenen Salon – Kaffeeliebhaber kommen garantiert auf ihre Kosten.

Bild: © Jupiterimages/liquidlibrary/Thinkstock