Geschirrspüler

Sie haben es satt Ihr dreckiges Geschirr mit der Hand zu waschen? Mit der Zeit sind ihre Hände ganz ausgetrocknet und Ihnen ist die Lust vergangen? Dann wird es Zeit sich einen Geschirrspüler zuzulegen. Mit einem Geschirrspüler müssen Sie nie wieder dreckiges Geschirr anfassen. Nun wird das Geschirr vollautomatisch gereinigt. Eine Spülmaschine hat viele Vorteile. Der Zeitaufwand den man normalerweise zum Spülen betreibt, wird stark reduziert. Bei einer Spülmaschine muss lediglich das dreckige Geschirr einsortiert und ein Knopf betätigt werden. Den Rest erledigt die Maschine ganz von allein. In nur kurzer Zeit könne viele Geschirrteile gereinigt werden. Hierbei sind sie in den meisten Fällen sauberer, als wenn man sie per Hand gewaschen hätte. Hat der Geschirrspüler seine Arbeit verrichtet, muss man das saubere Geschirr nur noch ausräumen.


Der Geschirrspüler funktioniert auf dem Prinzip des „Sinnerischen Kreises“. Hiebei spielen vier Faktoren eine große Rolle Für die perfekte Reinigung des dreckigen Geschirrs. Zu Beginn wäre da die Zeit. Je Länger ein Spülgang dauert, desto sauberer kann das Geschirr werden. Lange Spülgänge werden meist bei sehr stark verschmutzen Geschirrteilen eingestellt. Kurze Spülgänge sind bei nicht stark verschmutzen Geschirr oder einer halbleeren Maschine sinnvoll. Auch die Temperatur spielt eine wichtige Rolle. Heißes Wasser löst den Dreck bekanntlich besser als kaltes. Der Geschirrspüler erzeugt Temperaturen zwischen 50°C und 70°C, um das Geschirr zu säubern. Dabei werden selbst hartnäckige Dreckreste entfernt. Natürlich muss auch eine gewisse mechanische Energie wirken, die das Wasser in die Maschine befördert. Durch rotierenden Drüsen wird Chemie auf das Geschirr aufgetragen.Bevor man den Spülgang startet, sollte man nämlich entsprechende Mittel in die Maschine füllen. Diese Lauge löst den Schmutz nachhaltig von Ihrem Geschirr. Sind diese vier Schritte vollbracht, werden die Geschirrteile anschließend getrocknet. Ein Spülgang kann dabei ein bis zwei Stunden dauern. Je nachdem welcher Spülgang gewählt wird, kann die Dauer variieren. Nun müssen die Teller und Tassen nur noch aus der Spülmaschine entnommen und eingeräumt werden.

Damit die Spülmaschine nicht verkalkt und frühzeitig kaputt geht, sollte man den Chemikalien, Regeneriersalz beifügen. Das Salz verhindert das sich Kesselsteine in den Rohren des Geschirrspülers ablagern. Außerdem sollte Klarspüler verwendet werden. Dieser sorgt dafür, dass zum Beispiel Gläser fleckenfrei bleiben. Wird kein Klarspüler verwendet können Wasser- oder andere Flecken entstehen. Der Geschirrspüler verbraucht wohl weniger Energie und Wasser, als das Spülen von Hand. Studien zu folge soll die Spülmaschine nur ein Drittel der Energie und die Hälfte des Wassers benötigen und damit umweltfreundlicher sein.